Aktuelles

 zurück zur Übersicht

29.03.2005

Prophylaxe-Center Bad Füssing

In Deutschland einzigartiges Modellprojekt "Prophylaxe-Center" wurde im November in Bad Füssing gestartet: Wirksame "Lebensstil-Medizin" gegen die Volkskrankheiten unserer Zeit.

Lebensgefährliche Erkrankungen sind oft stumm – man spürt nichts, fühlt sich gesund, bis es zur Katastrophe kommt. 40 % aller Herzinfarktpatienten, wissen vor dem Infarkt nichts von ihrem lebensbedrohlichen Gesundheitszustand.
Dabei ist die Wahrscheinlichkeit, irgendwann eine der häufigsten Volkskrankheiten zu erleiden, sehr genau messbar – wenn man die Risikofaktoren, wie zum Beispiel Vererbung, Verhalten oder die Gesundheit belastende Lebensumstände genau kennt. Gemeinsam mit der Gemeinde Bad Füssing und den niedergelassenen Ärzten startet jetzt das Zentrum für naturheilkundliche Forschung der II. Medizinischen Klinik der Technischen Universität München im November in Bad Füssing ein in Deutschland bisher einmaliges Projekt:

Das Prophylaxe-Center

Dabei können sich die Gäste, gestützt auf ein komplexes Computerprogramm, Patientenbefragung und ärztlichen Untersuchungen künftig gegen geringe Gebühr ihr ganz persönliches Risikoprofil für die verbreitesten Volkskrankheiten erstellen lassen – inklusive einem umfassenden, individuell zugeschnittenen "Lebensrezept", um diese Krankheiten wirksam zu vermeiden.
"Chronische Erkrankungen sind in der Regel das Endstadium eines falschen Lebensstils, kombiniert mit vererbten Veranlagungen", sagt Privatdozent Dr. Dieter Melchart. "Wir finden diese persönlichen Risikoschwerpunkte heraus und geben dem Gast individuelle "Selbstmanagement-Empfehlungen", um sich wirksam gegen seine speziellen Risiken zu schützen."
Im neu eingerichteten Prophylaxe-Center im Bürgermeister Frankenberger Haus begibt sich der Gast zunächst an einem PC auf einer Reise in sein eigenes Leben: Eine Stunde lang beantwortet er unterschiedlichste Fragen zu den Risikofaktoren Herz- Kreislauf, Diabetes, chronische Rückenschmerzen,  Osteoporose, chronische Bronchitis und Depression. Die Antworten werden in eine speziell dazu entwickelte Computer-Software eingepflegt. Es folgen Blutentnahmen und Körpergewichtkontrolle. Via gesicherter Internet-Leitung werden die Ergebnisse von Computerbefragung und Laborwerte zusammengeführt. Es entsteht ein persönliches Gesundheits-Risiko-Profil, unter Einbeziehung der persönlichen Schutzfaktoren, die risikomindernd wirken können. Der Arzt seiner Wahl erklärt dem Gast die Ergebnisse des Tests und händigt ihm, das speziell für ihn entwickelte "Infozept" aus. Dieses Rezept für die künftige persönliche "Lebensstilmedizin" kann sowohl als Behandlungsempfehlung für den Aufenthalt am Kurort, vor allem aber für optimales "Lebensmanagement" später zu Hause eingesetzt werden.
"Untersuchungsergebnisse kann der Gast auch lange nach Abreise immer wieder via Internet, geschützt durch ein persönliches Passwort, an seinem Computer zu Hause abrufen und so beispielsweise seinem behandelnden Arzt am Wohnort zugänglich machen", sagt Melchart. "Es geht uns grundsätzlich aber nicht darum, den Menschen Angst zu machen, sondern dem Einzelnen eine Chance zum Erlernen eines individuellen Gesundheitsmanagement im Alltag zu ermöglichen.",  meint Melchart über die Ziele des Projekts.
Er sehe in dem mit staatlichen Mitteln unterstützten Infozept-Projekt einen Schlüssel für die Medizin der Zukunft. Ziel sei es, durch individuell auf den Patienten zugeschnittene Präventionsprogramme aktiv Krankheiten zu vermeiden, statt sie später aufwändig zu behandeln.

Unser Tipp – gleich mal ausprobieren: Lernen auch Sie sich besser kennen und optimieren Sie Ihre Stärken um gesund zu bleiben.

 Infobroschüre-Download (PDF-Format, ca. 2 MB)
  Preisliste-Download (PDF-Format, ca. 0,5mb)

 nach oben